Schwarzer Tag für die Sabres – Niederlage gegen Heidelberg und Niederlagen in der Oberliga

 
05.08.2018
 

Für die Ulmer Sabres war das vergangene Wochenende, eines das man schnell wieder vergessen möchte. Die Bundesligamannschaft der Ulmer verlor ihr Spiel zuhause gegen Heidelberg mit 61:64 und bleibt damit mit nur zwei Siegen in dieser Spielzeit Tabellenletzter. Dazu kamen dann noch zwei deutliche Niederlagen für die Reserve bei Ihrem Auswärtsspiel in Salzburg!

 

Zu Beginn entwickelte sich das Spiel ausgeglichen. Beide Teams konnten scoren und das Ergebnis noch oben schrauben. Keiner der beiden Trainer konnte zu diesem Zeitpunkt mit der Leistung in der Verteidigung zufrieden sein. Lag Heidelberg nach dem ersten Viertel noch knapp in Führung, spielten die Sabres einen hervorragenden zweiten Spielabschnitt. Bis zur Halbzeiten ließen die Ulmer nur wenige Heidelberger Punkte zu und konnten durch gutes Passspiel einfache Körbe herausspielen. Mit 37:28 für die Gastgeber wurden die Seiten gewechselt.

 

Eigentlich hatten die Ulmer um Topscorer Dominik Bloching, das Spiel im Griff. Was sich dann in der zweiten Spielhälfte änderte. Besonders in der Verteidigung ließen die Sabres nach. Das führte dazu, das die Heidlebrger Klaus Weber und Ralf Schwarz zurück ins Spiel kamen und immer wieder punkten konnten.

Im letzten Viertel, hatten die Sabres dann auch noch in der Offense den Faden verloren. Nur wenige Spielzüge wurden so ausgespielt, dass diese auch zum Erfolg führten. Immer wieder konnten die Spieler aus der Münsterstadt keine Lösungen finden. Die logische Folge war, erst den Ausgleich zu kassieren und dann in Rückstand zu geraten.

 

Dass die Heidelberger am Ende als Sieger vom Platz rollten, war anhand der gezeigten Leistung der Ulmer im letzten Viertel, verdient. So kann eine Mannschaft eine Führung nicht wieder aus der Hand geben. Verständlicherweise kannte der Ärger nach dem Spiel keine Grenzen.

Auch die Reserve verlor gegen Augsburg und Salzburg ihre beiden Spiele an diesem Tag. Sie mussten auf Patrick Dorner, Urs Rechtsteiner und Coach Thorsten Schmid verzichten. Auch aus diesem Grund gab es für die Sabres II in Österreich nichts zu holen.

 

Für beide Mannschaften heißt es jetzt, Mund abwischen und weitermachen. Auf beide Teams warten noch schwierige Aufgaben dieses Jahr!

zurück
 
Ulmer SABRES I
Ulmer SABRES II
 
Unsere Unterstützer
 
Kontakt
 
  Harthauser Straße 99
89081 Ulm
info@ulmer-sabres.de